Ausschrreibung ELR-Programm 2020

28.05.2019

Fördergelder für Innenentwicklung und Gewerbe

Das Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz hat das Jahresprogramm 2020 zum Entwicklungsprogramm Ländlicher Raum (ELR) mit Bekanntmachung vom 17. Mai 2019 im Staatsanzeiger ausgeschrieben.
ELR
Mit dem Entwicklungsprogramm Ländlicher Raum (ELR) hat das Land Baden-Württemberg ein umfassendes Förderangebot für die strukturelle Entwicklung ländlich geprägter Dörfer und Gemeinden geschaffen. Gefördert werden Projekte, die lebendige Ortskerne erhalten, zeit-gemäßes Wohnen und Arbeiten ermöglichen, eine wohnortnahe Versorgung mit Waren und Dienstleistungen sichern sowie zukunftsfähige Arbeitsplätze schaffen. Ziel des Jahresprogramms 2020 ist, Impulse zur innerörtlichen Entwicklung und Aktivierung der Ortskerne zu setzen.
Projektträger und Zuwendungsempfangende können neben den Kommunen beispielsweise auch Vereine, Unternehmen und Privatpersonen sein.

Wo liegen die Förderschwerpunkte?
Im Förderschwerpunkt Wohnen/Innenentwicklung werden die Erhaltung und Stärkung der Ortskerne insbesondere durch Umnutzung vorhandener Bausubstanz, Maßnahmen zur Erreichung zeitgemäßer Wohnverhältnisse (umfas-sende Modernisierungen); innerörtliche Nachverdichtung (ortsbildprägende Neubauten in Baulücken); Verbesserung des Wohnumfeldes, Entflechtung unverträglicher Gemengelagen sowie die Neuordnung mit Baureifmachung von Grundstücken gefördert. Bei eigengenutzten wohnraumbezogenen Projekten liegt der Regelfördersatz bei 30 %. Der Höchstbetrag pro Wohneinheit beträgt grundsätzlich 20.000 € (Modernisierung /Neubau), bei Umnutzungen bis zu 50.000 €. Für den Förderschwerpunkt Wohnen/Innenentwicklung wird etwa die Hälfte der zur Verfügung stehenden Mittel im Jahresprogramm 2020 eingesetzt. Umnutzung bestehender Bausubstanz zu Mietwohnungen (Bsp. Umnutzung landwirtschaftlicher Räume) wird mit 15% gefördert. Der Neubau von Mietwohnungen wird im ELR nicht gefördert. Die Bemessungsgrundlage ist stets der Nettobetrag der Investition. 

Im Förderschwerpunkt Grundversorgung steht die Sicherung der örtlichen Grundversorgung mit Waren und Dienstleistungen des täglichen bis wöchentlichen Bedarfs im Vordergrund. Gefördert werden unter anderem Dorfgasthäuser, Dorfläden, Metzgereien, Bäckereien und Handwerksbetriebe. Aufnahmeaufträge mit Projekten aus diesem Förderschwerpunkt erhalten einen Fördervorrang. Investitionen von Kleinstunternehmen der Grundversorgung und für Einrichtungen für lokale Basisdienstleistungen können mit einem erhöhten Fördersatz von bis zu 30 % (ggf. 35 % bei zusätzlichem CO2-Speicherzuschlag) gefördert werden.

Förderung von Unternehmen
Im Förderschwerpunkt Arbeiten werden vorrangig Projekte unterstützt, die zur Entflechtung störender Gemengelagen im Ortskern beitragen (Fördersatz 15%). Darüber hinaus sind Projekte von kleinen und mittleren Unternehmen, die zum Erhalt der dezentralen Wirtschaftsstruktur sowie zur Sicherung und Schaffung von zukunftsfähigen Arbeitsplät-zen beitragen, förderfähig (Fördersatz 10%). 

CO2-Speicherzuschlag
Wer bei Projekten überwiegend ressourcenschonende, CO2 bindende Baustoffe im Tragwerk wie z.B. Holz ein-setzt, kann grundsätzlich einen Förderzuschlag von 5 %-Punkten auf den Regelfördersatz bekommen, sofern dies nach beihilferechtlichen Bestimmungen möglich ist.

Antragsverfahren
Anträge auf Aufnahme in das Förderprogramm können ausschließlich von den Städten/Gemeinden gestellt wer-den. Diese Aufnahmeanträge enthalten auch die privaten Projekte. Die Aufnahmeanträge werden über das Landrat-samt dem Regierungspräsidium vorgelegt. Das Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz entscheidet im Frühjahr 2020 über die Aufnahme in das ELR. 
Daher ist es notwendig, dass die Unterlagen zu den privaten Projekten bis spätestens 31.08.2019 bei der Gemeinde vorliegen.
Es können nur Projekte zur Förderung vorgeschlagen werden, die zeitnah im Anschluss an die Förderentscheidung im Frühjahr 2020 umgesetzt und davor nicht begonnen werden.

Abbruchprogramm „Wir schaffen Platz“ 
Das kommunale Förderprogramm der Gemeinde Hohentengen „Wir schaffen Platz“ wurde weit über unsere Gemeinde hinaus wahrgenommen. Stand heute wurden 21 Maßnahme gefördert. Zur Eindämmung von Landverbrauch konnte dadurch im Außenbereich unserer Gemeinde eine Bruttobaufläche von über zwei Hektar eingespart werden. Aus diesem Grund möchte die Gemeinde – vorbehaltlich eines noch zu fassenden Gemeinderatsbechlusses – das Programm auch im Jahr 2020 neu auflegen. 

Die Förderquote beträgt 100% Zuschuss für den Abbruch (max. 25.000,-- Euro der Bruttokosten) wenn innerhalb von zwei Jahren mit dem Neubau eines Wohnhauses begonnen wird. 
50% Zuschuss für den Abbruch (max. 25.000,-- Euro der Bruttokosten) wenn innerhalb von einem Jahr mit dem Neubau eines Nebengebäudes begonnen wird sowie für Maßnahmen zur Verbesserung des Wohnumfelds. Das Programm wurde mit 42% durch das Land mit ELR-Mitteln kofinanziert und wir wollen auch für 2020 eine entsprechende Förderung beantragen. 

Antragsfrist:
Wir bitten interessierte Bauherren und Eigentümer bis spätestens 31.08.2019 um Anmeldung entsprechender Abbruchobjekte. 

Innen gewinnen

Infos, Beratung und Antragsstellung:
Für Informationen zu den Förderprogrammen sowie zu Neubau, Sanierung, Modernisierungsmaßnahmen steht Ihnen der Wirtschaftsförderer der Gemeinde Alexander Leitz gerne zur Verfügung. Wenn Sie Interesse an einer Förderung haben, bitten wir Sie sich zeitnah mit ihm in Verbindung zu setzen. Herr Leitz unterstützt die Bauherren auch bei der Antragstellung:
Alexander Leitz
LEITZ Verwaltung+Wirtschaft
Tel. 07371/961109
leitz@verwaltung-wirtschaft.de

Bei architektonischen und energetischen Spezialfragen wird die Beratung unterstützt durch eine kostenlose Erstberatung des Architekturbüros Roland Groß, Altshausen so-wie der Energieagentur Ravensburg-Sigmaringen.

Nähere Informationen erhalten auf dieser Seite erhalten Sie >>> HIER
sowie unter https://mlr.baden-wuerttemberg.de/de/unsere-themen/laendlicher-raum/foerderung/elr/

Kontakt

Gemeinde Hohentengen
Beizkofer Straße 57
88367 Hohentengen

(07572) 7602-0
info@hohentengen-online.de

Vier Länderregion Bodensee

© 2019 Gemeinde Hohentengen | neue partner - kommunikation & marketing

Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen